Projekt C/1: Corona-Krise: Direkthilfe für Bedürftige weltweit

Die Pandemie macht vor niemandem halt. Unser Projektpartner Pater Thomas Varghese und mit ihm das Netzwerk der Missions-Salesianer haben The Life to Share gebeten, sie finanziell zu unterstützen. Ziel ist es, die Lebens- und Ernährungssituation in den Ländern zu verbessern. Zunächst einmal geht es darum, die Familien mit dem Nötigsten zu versorgen, weil deren ohnehin schon geringes Einkommen durch den weltweiten „Lock Down“ völlig ausfällt. weiterlesen...

Ghana: Sauberes Wasser für alle

Auf dem Land gehen Frauen in der Dritten Welt täglich viele Kilometer – für Wasser. Sie schleppen 15, 20 Kilo schwere Gefäße, kommen erschöpft nach Hause und haben dann Wasser. Doch dieses Wasser ist nicht sauber, enthält Keime und Chemierückstände – kurz: Dieses Wasser ist bis 30 Meter Tiefe gesundheitsgefährdend. Abhilfe schaffen Tiefwasserbrunnen, die pro Brunnen in Indien nicht mehr als 500 Euro kosten. In Afrika kosten Brunnen bis zum Zehnfachen dieses Preises, sind aber nicht weniger nötig.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wenn Sie den Wasserhahn im Bad, in der Küche oder im Garten aufdrehen, wie es anderswo auf der Welt ist? Das Wasser wird in Alu-Kalebassen oder Plastikkanistern  von weither geschleppt.

Doch: Es ist nicht sauber! Verunreinigte, nur notdürftig oder gar nicht abgedeckte Brunnen sind leider die Norm. Sie sind eigentlich nur Löcher, enthalten zum Teil Abfälle, Chemikalien, Krankheitserreger und Gift.

Wir von The Life To Share  fördern Brunnen-Projekte seit vielen Jahren und haben bereits 40 Trinkwasser-Tiefbrunnen in Indien finanziert.

Weitere sollen auch in Afrika folgen! Um Trinkwasser und Tiefbrunnen geht es auch Bischof Joseph für seine Diözese Konongo-Mampong in Ghana. In Afrika allerdings sind die Standards höher als in Indien. Geologische Gutachten sind nötig.

Ein erschlossener Brunnen samt Förderpumpe, also das ganze System,  kostet bis zu 5.000 Euro. Hier wie da ist sauberes Wasser die Grundlage menschenwürdigen Lebens und der Gesundheit.

The Life to Share hat der Finanzierung des Brunnenbaus zugestimmt.

 

> Zum Projekt

Projekt P/2: Übernahme von Schulpatenschaften für bedürftige Waisen

Wir können nicht alles Leid der Welt ändern. Aber wir sollten, wie Mutter Theresa es formuliert hat: „..zumindest das tun, was in unserer Macht steht, um das Leid in dieser Welt zu lindern…“. Deshalb ist eine Zielsetzung von The Life to Share persönliche Kinder-Patenschaften zu übernehmen und zu vermitteln. In erster Linie handelt es sich um Waisenkinder, die durch eine längerfristige Patenschaft eine Unterstützung bis zum qualifizierten Abschluss einer guten Schule bekommen. Danach folgt eine Berufsausbildung oder gar ein Studium. Also individuell und personenbezogen. weiterlesen...

Projekt K/1: Solaranlage für Krankenhaus in Mampong-Ashanti

Seit kurzem besteht eine Klinik im Ort Jamasi in der Diözese Konongo-Mampong/Ghana. Sie wurde Papst Johannes Paul II geweiht und wird von der Diözese betrieben. Leider leidet die Klinik, wie ganz Ghana unter wiederkehrenden Stromausfällen. Gerade für   ein Krankenhaus ist das fatal. Kinder, Gebärende und ältere Menschen, die auf die Leistungen des Krankenhauses angewiesen sind, leiden besonders unter diesen Stromausfällen und starken Stromschwankungen. Die Zahl der Patienten hat sich in den letzten Jahren vervierfacht! weiterlesen...

Projekt B/3: Bau einer Vorschule Il Bissil

Vor knapp 20 Jahren änderte die Regierung dieses System. Der Effekt war kaum spürbar. Die immer mehr werdenden Kinder finden nach wie vor kaum einen Unterrichtsplatz. Das Lehrer-Schüler-Verhältnis liegt derzeit bei 1:100. Vorschulerziehung findet nur gegen Cash und nur in den Städten statt. Unser Projekt soll hier Linderung schaffen. weiterlesen...