Projekt B/1: Erweiterungsbau und Internat für die Stella Maris Schule


Das Projekt in der Übersicht

20.000€ of 25.000€ raised

Projekt B/1: Erweiterungsbau Stella Maris Schule

20.000€ of 25.000€ raised

Diözese Khammam: Anbau und Internat für tausende von Schülern, die lernen wollen.

Ihr Spendenbeitrag

Persönliche Informationen

Sie können Ihre Spende für unsere Hilfsprojekte gerne unter Angabe des gewünschten Projektes sowie Ihrer Anschrift auf das folgende Spendenkonto entrichten. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar und Sie bekommen von uns eine Spendenquittung zugesendet.

The Life To Share e.V.
Bank: Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen
IBAN DE27 700543060011629912
BIC BYLADEM1WOR

Hinweise für die Überweisung:
Empfänger ist jeweils The Life To Share e.V. Bitte geben Sie im Verwendungszweck entweder das gewünschte Projekt oder "Allgemeine Spende" ein falls Sie nicht für ein bestimmtes Projekt senden möchten. Wenn Sie bei Ihrem Kreditinstitut einen Dauerauftrag zu unseren Gunsten einrichten werden, bitten wir Sie hierüber um eine kurze Nachricht an info@thelifetoshare.com

Spendensumme: 10€

In der Schule Stella Maris, Banjara, werden ca. 200 Schüler von der 1. bis zur 7. Klasse unterrichtet. Durch die Erweiterung um das zweite Stockwerk kann das Schulprogramm auf 10 Klassen erweitert werden. Dann gibt es Platz für ca. 400 Kinder und 150 Internatsplätze.

Ein Internat ist deswegen so wichtig, weil Kinder, die nach Hause zurückkehren oft nicht mehr kommen. Sie werden zur Ernte oder als billige Arbeiter gebraucht. Nur Kinder, die sich auf die Schule konzentrieren können und auch dabeibleiben, zeigen den gewünschten Lernerfolg. Mit den Spenden konnte das 2. Stockwerk fertiggestellt werden. Das Internatsgebäude wird im nächsten Jahr folgen. 10.000 Euro wurden von The Life to Share e.V. bereits bezahlt. Es fehlen noch 15.000 Euro, für die wir Spender suchen!

  • Projektbeschreibung
  • Projektpate
  • Infos zur Region

Projekt Nr.:

B/1

Projektregion:

Khammam/Mondikunta, Banjara

Projektlaufzeit:

2019

Ziel:

25.000 Euro

Maßnahmen:

Erweiterungsbau für die Schule Stella Maris in Mondikunta. Es soll ein zweiter Stock aufgesetzt werden und ein Internatsanbau folgen. Mit dieser Schule unterhält das Gymnasium Klosterschäftlarn eine Patenschaft. Projektleiter in Deutschland ist L2S-Vizepräsident Wolfgang Sagmeister.

Die aktuelle Situation

Die Schule von Mondikunta ist ein Projekt, das bereits von den Schülern und Eltern des Gymnasiums Klosterschäftlarn unterstützt wird. Ebenfalls die „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks helfen. Derzeit sind 4.000 Schüler dort untergebracht, tausende weitere Kinder wollen zu Schule gehen, finden momentan aber keinen Platz. Deshalb ist es dringend notwendig, die Schule zu erweitern und einen einfachen Unterkunftstrakt für Internatsschüler anzubauen. Die Schüler bleiben während der Schulzeit am Schulort, denn zuhause werden sie zur Kinderarbeit missbraucht und dürfen evtl. gar nicht mehr zur Schule zurück.

Aktueller Bericht

Eine Delegation von The Life to Share (beteiligt waren der 1. Vorstand Hartmut Bannert, der 2. Vorstand und Schulleiter des Gymnasiums Kloster Schäftlarn, Wolfgang Sagmeister, und Abt Petrus vom Kloster Schäftlarn) war Mitte November 2018 auf Inspektionsreise. Die drei wohnten der Einweihung von Stella Maris bei und prüften weitere Projekte. Die Bilder zeigen die Einweihung des Gebäudes und die anschließende Feier.

Es ist immer wieder beglückend zu sehen, wie positiv diese Hilfen angenommen werden und zu erleben, welche Bedeutung sie für das Leben dieser Kinder haben. Ja, da kann man nur sagen, dass es sich lohnt „sein Leben mit Bedürftigen zu teilen“. Helfen Sie mit den Beitrag von The Life to Share zusammenzubringen.

Projekt B/1: Erweiterungsbau Stella Maris Schule

20.000€ of 25.000€ raised

Diözese Khammam: Anbau und Internat für tausende von Schülern, die lernen wollen.

Ihr Spendenbeitrag

Persönliche Informationen

Sie können Ihre Spende für unsere Hilfsprojekte gerne unter Angabe des gewünschten Projektes sowie Ihrer Anschrift auf das folgende Spendenkonto entrichten. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar und Sie bekommen von uns eine Spendenquittung zugesendet.

The Life To Share e.V.
Bank: Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen
IBAN DE27 700543060011629912
BIC BYLADEM1WOR

Hinweise für die Überweisung:
Empfänger ist jeweils The Life To Share e.V. Bitte geben Sie im Verwendungszweck entweder das gewünschte Projekt oder "Allgemeine Spende" ein falls Sie nicht für ein bestimmtes Projekt senden möchten. Wenn Sie bei Ihrem Kreditinstitut einen Dauerauftrag zu unseren Gunsten einrichten werden, bitten wir Sie hierüber um eine kurze Nachricht an info@thelifetoshare.com

Spendensumme: 10€

Bischof Maipan

Bischof Paul Maipan D.D., zuständige Diözese Khammam,

persönlich bekannt

Adresse: Khammam, Indien

Tel: bekannt

Legal Holder: Diözese Khammam, Indien

Bank: bekannt

Sie haben eine Frage zum Projekt?

Name

Email-Adresse*

Betreff

Ihre Nachricht

* Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus!
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Der Subkontinent Indien ist 3,3 Millionen Quadratkilometer groß und ist mit 1,35 Milliarden Einwohnern (Stand: 2017) das  zweit bevölkerungsreichste Land der Erde. Davon leben nach Angaben der Weltbank rund 750 Millionen Menschen von weniger als 2 Dollar pro Tag. Das sind 60 Prozent der Bevölkerung und gerade Kinder und Frauen sind von dieser Armut am meisten betroffen.

Khammam ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Telangana, etwa vier Autostunden östlich der Großstadt Hyderabad. Hier leben auf rund 16.000 Quadratkilometern etwa 22,15 Millionen Menschen, 3 Prozent davon sind Christen. Knapp 15 Prozent gehören zu Ärmsten der Armen und gehören den Ureinwohnern, den Dalits an.

Die Diözese Khammam in Indien war von Anfang an ein Test, den The Life To Share gestartet hat. Mit Bischof Paul Maipan hatte und hat der Verein einen verlässlichen Projektpaten. Der Distrikt Khammam ist ein Distrikt im indischen Bundesstaat Telangana, etwa vier Autostunden östlich der Großstadt Hyderabad. In Khammam leben auf rund 16.000 Quadratkilometern etwa 22,15 Millionen Menschen, 3% davon sind Christen. Knapp 15 % gehören zu Ärmsten der Armen, den Ureinwohnern den Dalids an.

Die Hauptprobleme sind verschmutztes Wasser, Unterernährung, Bildung, Arbeitslosigkeit und unterschiedlichste Krankheiten. In Indien werden Frauen im Allgemeinen nicht nur benachteiligt, sondern unterdrückt und erfahren oft körperliche und psychische Gewalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

logo